A Private War (Biografisches Filmdrama, USA, 2018)

Datum

Der Film A Private War basiert auf einem Artikel aus 2012 von Marie Brenner in der Vanity Fair mit dem Titel „Marie Colvin’s Private War“.

Er erzählt die tragische Lebensgeschichte von Marie Colvin, einer amerikanischen Journalistin der Sunday Times, die für ihre Reportagen in die gefährlichsten Krisengebiete der Welt reist. Bei Recherchen über das Leid der Bevölkerung Sri Lankas in 2001 während der „Tamil Tiger“-Revolution wird Colvin durch das Feuer von Regierungstruppen schwer verletzt. Sie verliert ihr linkes Auge und trägt fortan eine Augenklappe, die zu einer Art Markenzeichen wird.

Trotz einer gesichert diagnostizierten posttraumatischen Belastungsstörung reist sie weiterhin in Kriegsgebiete wie z.B. den Irak und Libyen. Ihre journalistischen Erfolge, die sie in Zusammenarbeit mit dem Kriegsfotografen Paul Conroy erzielt, werden immer wieder überschattet durch Alkoholexzesse und wechselnde Beziehungen, mit denen sie sich in der Zeit zwischen den Einsätzen zu betäuben scheint. In den Krisengebieten ist sie dagegen voll konzentriert und „sie selbst“, wie eine Freundin später sagen wird.

Im Februar 2012 beschließen Conroy und Colvin, nach Homs in Syrien zu reisen, um die unfassbare Not Tausender Männer, Frauen und Kinder zu dokumentieren, die durch die ständigen Angriffe von Assads Regierungstruppen auf die Stadt Homs dem sicheren Tod entgegen sehen, ohne dass die internationale Staatengemeinschaft dem Einhalt gebietet. Marie Colvin schildert die unsäglichen Zustände aus einem schon zum Großteil zerstörten Gebäude live über CNN, obwohl die Regierungstruppen das verwendete Satellitentelefon orten und wahrscheinlich angreifen werden. Im darauf folgenden Artilleriebeschuss werden Marie Colvin und der mitgereiste Fotograf Rémi Ochlik getötet. Paul Conroy überlebt schwer verletzt. Der Film schließt mit einem Filmzitat der echten Marie Colvin: „Du wirst nie dorthin gelangen, wohin du gehst, wenn du Angst anerkennst“.

Beim Abspann läuft der Song „Requiem For A Private War“ von Annie Lennox.

Klare Empfehlung! Ein Film, der – wie schon „Steven Silvers „Bang Bang Club“ – das Metier der Kriegsberichterstatter – gleich ob Text- oder Bildreporter – schonungslos realistisch und ohne Glorifizierung abbildet und dabei die Bedeutung und Unverzichtbarkeit dieser Arbeit deutlich macht.

Regie: Matthew Heineman, Darsteller: Rosamund Pike, Jamie Dornan, Tom Hollander, Stanley Tucci

ASIN: B07MTJMFDF (BluRay)

Autor
Kategorien